PowerPoint ist schlecht!?

Forschungen an der University of NSW, Sydney zeigen dass das menschliche Gehirn nicht in der Lage ist PowerPoint Präsentationen zu verarbeiten.

The use of the PowerPoint presentation has been a disaster, it should be ditched.
It is effective to speak to a diagram, because it presents information in a different form. But it is not effective to speak the same words that are written, because it is putting too much load on the mind and decreases your ability to understand what is being presented.
John Sweller

Konkret zeigen die Forschungen auf, dass nicht PowerPoint schlecht für die Aufnahmefähigkeit von Information ist, sondern die Art und Weise wie PowerPoint, in vielen Fällen anwendet wird.

In der Arbeit Visualisation and Instructional Design (pdf), diskutiert Sweller die Effekte der “cognitive load theory”.
Als Beispiel des sogenannten “modality effect” besagt, dass die Merkfähigkeit gesteigert werden kann, wenn die Information mittels mehrerer Kanäle verbreitet (präsentiert) wird z.B visuell und akustisch.
Ein anderer Effekt in der “cognitive load theory” ist der “redundancy effect” Der Redundanzeffekt besagt, wenn Information redundant also einerseits als gesprochener Text und andererseits als mit dem Gesprochenen Wort identischen visualisierten Text verbreitet wird, die Merkfähigkeit erschwert wird.

Gute Präsentationen sind nach wie vor eine Kunst. PowerPoint ist ein sehr mächtiges Instrument, mit dem man wunderbare Präsentationen mit relativ wenig Aufwand erstellen kann. Mann muss nur die Augen aufmachen, die richtigen Bilder und Metaphern finden, sich auf das wesentliche beschränken und nicht mit ausformulierte Sätze die Zuhörer erschlagen.
Frei nach Guy Kawasaki das ganze etwas salopper formuliert: “Von den Zuhörern, kann der Inhalt der Folien schneller gelesen werden, als der Typ da vorne überhaupt vortragen/sprechen kann”.

Weiterführende Links:
Literatur von John Sweller
The University of New South Wales Help! My brain is overloaded!
The Sydney Morning Herald Research points the finger at PowerPoint
Educationnew ArtsResearch into Cognitive Load Theory
Presentation Zen Is it finally time to ditch PowerPoint?
information aesthetics powerpoint bad for brains

 

5 Responses to “PowerPoint ist schlecht!?”

  1. […] Belege aus der empirischen Forschung (Atkinson & Mayer oder Hintergrundartikel zur Cognitive Load Theory bei Sweller) sowie Artikel über diese Funde (1, 2, 3) sind inzwischen genug im Netz, werden aber nicht rezipiert. Dabei liegt die Lösung so nah: Nicht Text (der gehört in die Notizen – die können dann für die Zuhörer ausgedruckt werden) kommt auf die Folie, sondern Grafiken, Bilder, Diagramme – über die der Vortragende dann Ausführungen macht (erläutert, erklärt, elaboriert). […]

  2. […] Weiterführende Links zum Thema finden sich im Medienzimmer oder hier: Lawrence Lessig’s Free Culture Presentation, Dick Hardt’s OSCON Digital Identity Presentation, The Brand Gap. […]

  3. […] Und ich erlebe zur virtuellen Kommunikation den Gegenpol der face to face Treffen. “Bloggertourismus” wie es das Schlagloch in einem Kommentar genannt hat. Für mich heißt das jetzt nicht, dass nur noch Web Montage und World Cafés ihre Berechtigung haben, aber wie immer kommt es auf die Mischung und den entsprechenden adäquaten Einsatz an. Und jetzt fällt mir wieder diese PowerPoint Diskussion vor ein paar Wochen ein….. […]

  4. Karen says:

    Also ich bin der Meinung, wenn die Präse gut gemacht ist kann man sie auch gut verarbeiten. Nur leider sehe ich selten gute Präsentationen. Was bestimmt zum einen an PowerPoint liegt, aber zum andren auch an der schlechten Qualität des Präsentierenden!

  5. […] psychologischen Theorie für Präsentationen aus. Werd ich mir demnächst zu Gemüte führen! (via Arbeitszimmer Blog) Geschrieben von lupo in Allgemeines um 18:37 | Kommentare (0) | Trackbacks (0) Trackbacks […]